Wer mich kennt weiß, dass ich ein riesengroßer Fan der Fototransfertechnik bin. Was ich schon alles mit dieser Technik gezaubert habe, passt eigentlich auf keine Kuhhaut mehr. Wahrscheinlich kennst auch du meine Vintagefliesen, in die ich immer noch sehr verliebt bin…gut, das ist auch kein Wunder, ich gestehe, ich bin ein Mega-Fliesen-Freak (so, jetzt ist es raus).

Und jetzt halte dich fest: es gibt es Neues auf dem Fototransfertechnik-Markt! Kein lästiges Rubbeln mehr und auch kein nerviger Papierschleier. Und was auch noch toll ist: es ist jetzt auch möglich, mit einem Tintenstrahl-Ausdruck zu transferieren. Ist das fassbar?! Hach, du siehst schon, ich bin begeistert! 🙂

Ich werde hierzu auch noch ein ausführliches Video auf meinem YouTube-Kanal machen. Ist schon in Arbeit, kann sich nur noch um Tage handeln…

Aber nun stelle ich dir erstmal das neue Wundermittel anhand dieser DIY-Idee vor und zeige dir, wie ich dieses schicke Schlüsselbrett in Polaroid-Optik damit gezaubert habe.

Folgende Materialien benötigst du für diese DIY-Idee

*Partnerlink
  • Fototransferpapier* (das Wundermittel schlecht hin!)
  • Fototransfermedium*
  • Holzbrett in Wunschgröße (meine sind ca. 12 x 70 cm) – Schaue hier mal im Baumarkt in der Holzrestekiste. Dort habe ich meine Bretter gefunden. Du kannst dir die Bretter auch im Baumarkt zusägen lassen.
  • Weiße Farbe (am besten Kreidefarbe*, da diese etwas rauer ist und das Motiv dann besser darauf haftet)
  • Pinsel
  • Schere
  • Rakel (oder Scheckkarte o.Ä.) und Küchenkrepp
  • Ringschrauben in Gold (meine habe ich hier* gekauft)
  • Bildaufhängung (ich habe diese hier* verwendet)


Und so wird es gemacht

Grundiere zunächst das Holzbrett in weiß, damit das Motiv farblich brillant herauskommt.
Streiche das Holzstück und die bedruckte Seite deines Ausdrucks mit einem Fototransfermedium ein. ACHTUNG: Wenn du mit einem Tintenstrahlausdruck arbeitest, dann streiche bitte nur das Holzstück und NICHT den Ausdruck mit dem Transfermedium ein.
Lege das Motiv auf und streiche das ganze mit einem Rakel o.Ä. glatt. Hierbei immer von innen nach außen arbeiten. Wenn noch ein paar Fältchen vorhanden sind, kannst du an diesen Stellen das Papier wieder vorsichtig etwas abziehen, nochmal etwas Transfermedium auf das Holz geben und alles wieder glattstreichen.
Wenn das ganze (am besten einige Stunden oder besser noch über Nacht) getrocknet ist, wird das Motiv richtig nass gemacht. Ich besprühe das Motiv immer und lege dann noch ein nasses Tuch oder Küchenkrepp oben auf. Lass das ganze für ca. 3-5 Minuten durchziehen. Und achte darauf, dass es immer gut nass ist.
Und jetzt kommt der tolle Teil! An einer Ecke das Papier abknibbeln und vorsichtig abziehen. Kein Rubbeln, kein Papierschleier…MEGA! 🙂
Grundiere das Holzstück zum Schutz entweder mit einer dünnen Schicht Fototransfermedium oder Klarlack.
Auf der Rückseite die Bildaufhängung anschrauben. Hierfür am besten die Löcher vorbohren.
Vorne montierst du für die Schlüssel einfach ein paar Hakenschrauben. Auch hier hilft vorbohren. Fertig!

Ich bin so gespannt, was du zu diesem tollen Papier sagst. Also ich für meinen Teil, bestelle mir jetzt erstmal wieder neue Steinfliesen und produziere neue Vintagefliesen 🙂

Ich wünsche dir noch einen schönen Tag, liebe Grüße

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

6 thoughts on “DIY-Idee: Schlüsselbrett in Polaroid-Optik (neue Fototransfertechnik!!!)”

    1. Hallo Hilde, die Materialien in der Auflistung werden von mir immer verlinkt, damit ihr nicht lange danach suchen müsst. Ich habe das Fototransferpapier bei diesem Händler auf Dawanda gekauft: https://de.dawanda.com/papierboegen/?partnerid=affilinet&quick_view_product=122022011&utm_campaign=846410&utm_medium=affiliate&utm_source=affilinet&utm_term=12&sort_by=newest_products
      Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim Nachmachen, Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.