Ich weiß nicht ob es an meiner Tätigkeit als Wohndesignerin liegt oder ob es einfach nur ein Spleen von mir ist: ich liebe kleine und große Dekohäuser. Aus Holz, Ton, Beton, Metall…völlig wurscht, ich finde sie alle toll!

Aus Holz habe ich mir schon einige gesägt, was allerdings sehr mühsam und kraftaufwendig ist. Ja gut, man kann das ganze jetzt natürlich sportlich sehen und sich sagen, hier tue ich zusätzlich auch noch was für meine winkenden Oberarme. Aber seien wir doch mal ganz ehrlich, wer will schon ausschauen wie Popeye?!

Ich auf jeden Fall nicht…wobei ein wenig straffer könnten meine Arme schon seien…ob ich vielleicht doch mal wieder zur Säge greifen sollte…ach was soll’s, ich ziehe einfach was langärmeliges an, der Sommer lässt ja ohnehin noch auf sich warten. Problem winkende Oberarme hiermit gelöst…ganz ohne sich anzustrengen 😉

2

Ganz entspannt und ohne größeren Kraftaufwand lassen sich meine neuesten Dekohäuschen anfertigen, versprochen! Man kann dabei sogar noch ’ne Runde meditieren, so unanstrengend ist das ganze…

Alles was ihr hierfür braucht ist:

Und so habe ich es gemacht:

Schrittanleitung

Da ich einen großen Block Fimo in meinem Schrank gefunden habe (ich bin immer wieder erstaunt, was ich so in meinen Materialschränken alles entdecke), brauchte ich das Fimo nicht liebevoll zu kneten, sondern konnte das Häuschen direkt aus dem Block ausschneiden.

Wenn ihr ein kleines Stück Fimo habt, dann knetet es vorher etwas weich und drückt es dann in Blockform, um es entsprechend mit einem Messer oder Cutter auszuschneiden.

Meine Häuser sind verschieden groß, von ca. 2 x 3 cm bis zu ca. 1,5 x 2,5 cm.

Aus einem kleinen Stück Fimo könnt ihr dann noch einen Schornstein für euer Haus ausschneiden und diesen an der Seite des Daches andrücken.

Für die Fenster habe ich ein Stück einer eckigen Holzleiste verwendet. Solche Holzleisten findet ihr z.B. im Baumarkt in der Abteilung für Modellbau oder auch im Bastelladen. Drückt die Holzleiste vorsichtig an der gewünschten Stelle in den weichen Fimo und schon hat euer Haus Fenster 🙂

Nun das ganze im Backofen laut Herstellerangaben brennen, damit der Fimo stabil und fest wird.

Anschließend wenn der Fimo ausgekühlt ist, könnt ihr euch an das Bemalen machen. Ich habe hierfür Kreidefarben verwendet, da ich den pudrigen Look sehr gerne mag. Ihr könnt natürlich auch gleich farbigen Fimo verwenden, wenn ihr kräftige Farben mögt. Leider habe ich keinen Fimo in Pastellfarben gefunden, so dass ich einfach zu Pinsel und Farbe gegriffen habe. Wobei in Weiß sehen die Häuschen auch ganz entzückend aus.

IMG_8222

1

So, ich freue mich jetzt erstmal über meine neuen Dekohäuser und überlege mir, aus welchem Material ich meine nächsten zaubern werde.

Liebt ihr auch Dekohäuser wie ich und aus welchem Material sind eure?

Bleibt mir kreativ ihr Lieben, bis zum nächsten Mal.

Liebe Grüße, eure

Unterschrift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*